University of Applied Sciences

Am Mittwoch, den 19.12.2018 war Silke Baer gern gesehener Gast im Rahmen der Ringvorlesung „Populismus – Popkultur – Pädagogik“, die die Fachhochschule Clara Hoffbauer Potsdam gemeinsam mit dem Moses Mendelssohn Zentrum für europäisch-jüdische Studien organisiert.

Frau Baer ist Pädagogin und Kommunikationswissenschaftlerin, verfügt über einen Masterabschluss mit Schwerpunkt Gender und Conflict Studies und ist pädagogisch-wissenschaftliche Leiterin von “cultures interactive e.V.“, einem Verein zur interkulturellen Bildung und Gewaltprävention.

Mit ihrem Vortrag zum Thema „Pädagogische Strategien in der Jugendarbeit – unter besonderer Berücksichtigung von Genderthematiken in rechtsextremen und rechtspopulistischen Diskursen –  eröffnete sie quasi den zweiten Teil der Vorlesungsreihe, in der es vor allem um die Frage geht, wie auf die zuvor erörterten Phänomene Rechtsextremismus und Rechtspopulismus (pädagogisch) reagiert werden kann.

 

Frau Baer stellte sich in ihrem Vortrag drei großen Herausforderungen. So ging sie zum einen auf das Thema Gender als „politische und gesellschaftliche Kampfzone der extremen Rechten“ ein, präsentierte pädagogische Strategien der Rechtsextremismusprävention und stellte die Arbeit des Vereins „cultures interactive e.V.“ vor, dessen Mitbegründerin sie ist.

Die Besonderheit des Vereins, der Jugendkulturarbeit und die Prävention von Rechtsextremismus und gruppenbezogenen Menschenfeindlichkeit verbindet, präsentierte sie vor allem an der Vorstellung der Projekttage, die bspw. an Schulen und in Jugendhilfeeinrichtungen durchgeführt werden; in die gesamte Angebotsvielfalt des Fachträgers bot der Vortrages immer wieder einen guten Einblick. Bei Interesse kann unter www.cultures-interactive.de nachrecherchiert werden.

In Bezug auf das Thema Gender ging Silke Baer vor allem auf die „Neue Rechte“ ein und machte auch anhand von Bildmaterial und Auszügen aus Parteiprogrammen eindrucksvoll die Verbindung und die fließenden Übergänge zwischen konservativen, rechtspopulistischen und rechtsextremen Frauen-, Geschlechter- und Familienbildern deutlich.

Im zweiten Teil ihres Vortrags über pädagogische Strategien der Rechtsextremismusprävention nahm sie die Zuhörer_innen mit in die Geschichte der Ansätze, Programme und Projekte, die 1992 mit dem „Aktionsprogramm gegen Aggression und Gewalt (AgAG)“ begann, welches als „Glatzenpflege auf Staatskosten“ relativ schnell in Misskredit geriet. Seitdem ist viel passiert und ohne Zweifel gehören zu den Gelingensfaktoren für die Arbeit mit rechtsextrem orientierten oder gefährdeten Jugendlichen neben Strategien des professionellen Umgangs mit diesen vor allem zivilgesellschaftliche Förderung und sozialraumorientierte Maßnahmen. Es komme, so Silke Baer, „sehr stark darauf an, welche Milieus lässt man wachsen“. Hiermit leitete sie auch über zu  möglichen Interventionen gegenüber Rechtsextremismus und –populismus im Umfeld.

„Bildet Bande, zeigt Haltung und sprecht über Themen wie soziale Gerechtigkeit mit konstruktiver Perspektive“ riet sie den Zuhörer_innen. Diese stellten im Anschluss an den Vortrag vor allem Fragen zu konkreten Handlungsmöglichkeiten, waren aber auch an biografischen, genderrelevanten und sozialräumlichen  Hinwendungsfaktoren der Jugendlichen interessiert, auf die Frau Baer während ihres Vortrages ebenfalls kurz eingegangen war.

Nach über zwei Stunden endete ein interessanter und erkenntnisreicher Abend, bei dem aufgrund der Themenfülle einige Aspekte nur angedacht werden konnten.

Diese werden jedoch in den kommenden Vorlesungen aufgegriffen – so beispielsweise durch Prof. Dr. Heike Radvan, die am 06.02.2019 über Rechtspopulismus und Rechtsextremismus als Herausforderungen für die Lehre sprechen wird – ein Thema, was die anwesenden Zuhörer_innen ebenfalls sehr bewegte.

Prof. Dr. Marion Klein

Die nächste Veranstaltung im Rahmen der Ringvorlesung findet statt am
09.01.2019, Friedenssaal (Breiten Str. 9a, 14467 Potsdam)
Thema: Antisemitismus an der Schule – Herausforderungen und Handlungsempfehlungen
mit Marina Chernivsky