University of Applied Sciences

Verdatung, Verwertung, Überwachung und Ausbeutung – Daten haben sich zu einer immer machtvolleren Ressource in unserer Gesellschaft entwickelt. Solchen „DataPolitics – Medien, Daten & Politik“ spürt die Ringvorlesung des interdisziplinären Forschungsbereich innsbruck.media.studies an der Leopold-Franzens-Universität Innsbruck mit mehreren Gastbeiträgen nach.

Den Abschluss der Veranstaltung markierte der Beitrag von Prof. Dr. Valentin Dander mit dem Titel „Datenpolitiken zwischen Aktivismus und Bildung“, in welchem aktivistische Formen von Datenpolitiken ‚von unten‘ erkundet und auf ihre Bildungsrelevanz befragt wurden. Medienbildung müsse, so der Tenor, individuelle Befähigungen überschreiten und auf kollektive, politische Formen der Einmischung zielen. Eine wichtige Zielkategorie eines solchen medienpädagogischen Vorhabens könne in einer spezifischen Auffassung eines „Digital Citizen“ gefasst werden.

Wie jedes Jahr wird auch diesmal eine frei zugängliche Folgepublikation zur Veranstaltung entstehen, zu der weitere Beiträge eingereicht werden können. Details hierzu finden sich im zugehörigen Call for Papers (Einreichfrist der vollständigen Texte ist Ende März 2021). Die bisherigen Sammelbände finden sich ebenfalls auf der Seite von innsbruck.media.studies.