University of Applied Sciences

Wie lässt sich ein Tanzseminar umsetzen, wenn jeglicher Körperkontakt gemieden werden soll? Corona hat alle Tanzakteur*innen im Kern ihrer Arbeitsauffassung und Ihrer Identität getroffen. Und dennoch versuchen wir Möglichkeiten zu finden, Bewegungsräume auszuloten, körperliche Distanz zu wahren und besinnen uns verstärkt in solchen Zeiten auf unsere Kreativität. So wurde im Sommertrimester für das Seminar Choreografische Werkstatt das Problem Corona kurzerhand zum Thema erklärt und mit tanzkünstlerisch-ästhetischen Mitteln bearbeitet. Konzeptions- und Handlungsleitend für die Studierenden war dabei die Frage, wie die körper- und bewegungsbezogene Lebensraumbegrenzung – vor allem während des Lockdowns im März und April – wahrgenommen wurde und wird und welche Konsequenzen sich daraus ergeben haben. In kleinen Gruppen à 6 Studierende wurde das Thema bearbeitet und individuelle Choreografische Bilder entwickelt. Verschafft Euch selbst einen Eindruck und schaut Euch einige Auszüge aus den choreografischen Arbeiten an.

Prof. Peggy Meyer-Hansel

(Seminarleitung)

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden