University of Applied Sciences

Alexander Bundrock

Prof. Dr. Sandra Niebuhr-Siebert

Alexander Bundrock
Dozent für Art du Déplacement/Parkour

Kontakt:
Telefon: 0331 5853312
E-Mail: alex@pib-akademie.de

Kurzvita:

  • B.A. in Musikwissenschaft und Germanistischer Linguistik an der Humboldt-Universität zu Berlin
  • M.A. in Musikwissenschaft an der Humboldt-Universität zu Berlin (abgebrochen)
  • B.A. in Kulturarbeit an der Fachhochschule Potsdam (in Arbeit)
  • Teil des Bewegungsnetzwerkes Potsdam in Bewegung
  • 200+h Yoga-Ausbildung bei Spirit Yoga Berlin
  • Fortbildung in Thai-Yoga-Massage bei Krishnataki
  • diverse Reisen und Workshops in Europa um von den Yamakasi und anderen für Art du Déplacement und Parkour relevanten Lehrer*innen zu lernen

Mit sich selbst ins Reine kommen, sehe ich als die Aufgabe meines Unterrichts. Das heißt für mich, eine Übungspraxis zu schaffen, in der jeder Ist-Zustand angenommen wird und trotzdem oder gerade dadurch Veränderungen möglich werden. Durch kontinuierliche Praxis, ob auf der Matte oder Asphalt, und gezieltes Heranführen an fordernde Situationen will ich einen Rahmen zur direkten Konfrontation mit sich selbst schaffen.
Sich selbst mehr bewusst zu werden, soll einen Weg aufzeigen, mit seinen inneren Dämonen umzugehen und mehr Leichtigkeit und Gelassenheit ins Leben zu bringen. Befreiung durch Bewegung.
Ich bin in Potsdam geboren und kann mir noch immer keinen schöneren Ort zum Leben vorstellen. Hier lerne und unterrichte ich als Teil von Potsdam in Bewegung und ADD Yoga.

 

Arbeits- und Forschungsschwerpunkte:

Art du Déplacement und Yoga als holistische Bewegungspraxis

 

Projekte:

  • bis 2020 als Teil der Potsdam in Bewegung Community Planung das Bewegungsfestivals „Wald & Asphalt – 10 Jahre Art du Déplacement/Parkour in Potsdam“
  • seit 2017 Zusammenarbeit mit cultures interactive e.V. in der Verbindung von politischer, kultureller und sozialer Bildung mit Jugendkulturen (Gewaltprävention)

 

Veröffentlichung:

2016 mit Dr. Nepomuk Riva und anderen Studierenden der HU, Präsentation einer Forschungsarbeit:
Musikalische Klischees und Kommerz im Ethnologischen Museum: Wie afrikanisch ist der „Markt der Kontinente: Afrika“? in „Afrika mitten in Berlin – Entwicklungspolitischer Diskurs im Afrika-Haus 2016.