University of Applied Sciences

»Wie bewerbe ich mich für den Studiengang Sprachpädagogik und Erzählende Künste in Sozialer Arbeit an der Fachhochschule Clara Hoffbauer Potsdam (FHCHP)?«

Warum überhaupt bewerben?

Wir betrachten den Prozess einer Bewerbung stets von zwei Seiten: Ihr bewerbt euch bei uns UND wir bewerben uns gleichzeitig bei euch. Aus diesem Grund sind die Aufnahmeverfahren so gestaltet, dass wir als Hochschule und ihr als mögliche zukünftige Studierende uns bestmöglich kennenlernen und einschätzen könnt. So soll sich herausstellen, ob unser Studienangebot überhaupt das richtige für euch ist.

Für eine Bewerbung ist es notwendig, dass ihr neben einer Online-Bewerbung zu einem Eignungsgespräch (siehe unten) eingeladen werdet. Dabei lässt sich der Bewerbungsprozess in fünf einfache Schritte unterteilen:

  • Schritt 1: Schriftliche Bewerbung mit Nachweis der Hochschulzugangsberechtigung
  • Schritt 2: Einladung zu einem Eignungsgespräch durch die FHCHP
  • Schritt 3: Erfolgreiche Teilnahme an einem Eignungsgespräch des gewählten Studiengangs und eine Bestätigung
  • Schritt 4: Abschluss eines Ausbildungsvertrages mit einer sozialen Einrichtung
  • Schritt 5: Abschluss des Immatrikulationsvertrages

In diesem Artikel wollen wir kurz einen Überblick über den Bewerbungsprozess geben. Dabei werden wir vor allem auf das Eignungsgespräch (= Schritte 2 & 3) eingehen, wie es für den Studiengang Sprachpädagogik und Erzählende Künste in Sozialer Arbeit üblich ist. An anderen (Kunst-)Hochschulen wird ähnliches durch eine Aufnahmeprüfung geleistet.

 

Schritt 1 – Die Online-Bewerbung

Um ein Bild über eure formale Eignung entwickeln und euch zu einem persönlichen Gespräch einladen zu können, bedarf es einer schriftlichen Bewerbung.

Bewerben geht ganz einfach als Online-Bewerbung hier. Bitte fügt folgende Dokumente bei:

  • Motivationsschreiben
  • Lebenslauf
  • Zeugnis des letzthöchsten Bildungsabschlusses
  • Zeugnisse über pädagogische und andere Arbeitserfahrungen sowie zusätzliche Qualifikationen (z.B. Bestätigungen von Praktika in Sozialen Einrichtungen, Urkunden etc.)

Nach erfolgreicher Sichtung dieser Unterlagen laden wir euch zu einem Eignungsgespräch an unsere Hochschule in Potsdam/Hermannswerder ein.

 

Schritt 2 – Das Eignungsgespräch

Was interessiert euch an Sprache?

Was ist eure pädagogische Herangehensweise?

Was sind eure Visionen für eine Zukunft in Feldern der Sozialen Arbeit?

Diese Fragen zeigen grob, worum es im Eignungsgespräch geht. Bei diesem Treffen möchten wir euch die Gelegenheit bieten, euch sprachpädagogisch und -kreativ auszuprobieren und persönlich zu präsentieren. Nicht zuletzt wollen wir euch auch Frage und Antwort stehen, damit wir euch von uns überzeugen können.

 

A – Pädagogische Gruppenübung

Im ersten Teil bearbeiten die Teilnehmer*innen in Kleingruppen zusammen eine Fragestellung zu einem bestimmten Aspekt der späteren Berufspraxis im Feld Sprachpädagogik in der Sozialen Arbeit. Beispielsweise soll Sprache analysiert oder die Bewertung einer Sprachfördersituation diskutieren werden. Die gefundenen Lösungsansätze werden im Anschluss mit der gesamten Gruppe besprochen. Eine spezifische Vorbereitung ist nicht erforderlich, da es nicht darum geht, vorhandenes Wissen zu überprüfen, sondern einen Eindruck zu gewinnen, wie euer Zugang zu dieser Thematik ist.

B – sprachlich-kreative Aufgabe

In diesem Teil bekommen alle eine sprachlich-kreative Aufgabe, die mündlich oder schriftlich (einzeln oder in Kleingruppen) vorbereitet und im Anschluss der Gruppe vorgestellt wird. Durch diesen Teil des Eignungsgesprächs wollen wir in Erfahrung bringen, welches kreativ-ästhetische Potenzial ihr mitbringt. Auch hier müsst ihr Zuhause nichts vorbereiten, sondern euch einfach nur auf die Situation einlassen.

C – Motivationsgespräch

Der letzte Teil des Eignungsgesprächs ist ein Gespräch zwischen Kommission und den einzelnen Bewerber*innen. Hier wollen wir noch einmal über eure Wünsche, Vorstellungen und über eure Fragen rund um die Themen Duales Studium, Anerkennungen, Praxisplätze usw. ins Gespräch kommen. Darin können wir ebenso auf Grundlage eurer Unterlagen aus der schriftlichen Bewerbung über eure Erfahrungen in der Sozialen Arbeit oder angrenzenden Feldern sprechen.

 

Schritt 3 – Bestätigung

Schnellstmöglich informieren wir euch arüber, zu welchem Ergebnis das Eignungsgespräch geführt hat.

Nun liegt es an euch. Informiert uns über eure Entscheidung, ein Studium an der FHCHP zu beginnen. Entspricht ein duales Studium im Studiengang Sprachpädagogik und Erzählende Künste in Sozialer Arbeit an der FHCHP euren Vorstellungen? Wenn ja, so gilt es nur noch, uns Bescheid zu geben und einen Praxisplatz zu besorgen. Viele haben bereits eine Praxisstelle, andere haben bereits konkrete Vorstellungen und wiederum andere brauchen ein wenig Unterstützung. Für letzteres können wir Informationen und einige Kontakte vermitteln. Bis jetzt hat’s noch jede*r geschafft, eine passende Einrichtung zu finden.

Am Ende dieser Phase habt ihr einen Ausbildungsvertrag mit eurer sozialen Einrichtung und einen Immatrikulationsvertrag mit uns, also der FHCHP abgeschlossen.

 

Fazit

Sich für den Studiengang Sprachpädagogik und Erzählende Künste in Sozialer Arbeit an der FHCHP zu bewerben, ist leicht. Das gilt für alle, die Interesse an Sprache(n) und/oder Lust auf kreative Beschäftigung mit Sprache haben, die gerne mit Menschen arbeiten und sich eine Zukunft in einem der vielen Felder Sozialer Arbeit vorstellen können oder vielleicht schon lange davon träumen.

Wir freuen uns auf euch.